Hidden Treasures Project Nr.1 Tokaj Furmint by Moric/A. Homonna Moric

Weintyp
weiss
Region
Tokaj
Jahrgang
2016
Traubensorte
Furmint
Warencode
473816
Preis
23.00
Kaufen Der Tokajer zählt bis heute zu den berühmtesten Süßweinen der Welt und ist wahrscheinlich auch einer der ältesten. Dass es aus dem Gebiet auch hervorragende trockene Weißweine gibt, ist ein relativ junges und wenig bekanntes Phänomen und der Winzer Attila Hommona einer der wichtigsten Protagonisten. Der Burgenländer Blaufränkisch-Pionier Roland Velich (Moric) war begeistert von Hommonas Weinen und hat ihn deshalb unter seine Fittiche genommen. Ein hidden treasure, der sich zu entdecken lohnt: In der Nase goldgelber Honig, intensive weiße Blüten und gelbfruchtige Anklänge. Am Gaumen dicht, konzentriert mit viel Drive und Spannung, schlankem Körper, einem feinen Säurenerv und einer erfrischenden herben Note im Finish.Was dabei herauskommt, wenn zwei Pioniere gemeinsame Sache machen, illustriert der reinsortige Furmint Hidden Treasures Project Nr 1 in perfekter Art.

Produzent

Moric, Grosshöflein
Die Linie Moric ist ein im Jahr 2001 gestartetes Projekt von Roland Velich. Visionär verschreibt er sich der im Burgenland heimischen Varietät Blaufränkisch, die teilweise an hundert Jahre alten Reben gedeiht. Vor zehn Jahren galten diese Weine noch als avantgardistisch und wurden von einem Publikum, das vordergründige, konzentrierte und opulente Weine mit viel Holz und Alkohol gewohnt war, nicht verstanden. Quasi als Antithese zu diesem Einheitsbrei präsentierten sich Roland Velichs Weine mit Feinheit, Eleganz und Frische – entsprechend der Gegebenheiten des Burgenlands. Diese Stilistik wurde augenöffnende Inspirationsquelle für eine Vielzahl von nicht nur burgenländischen Winzern und grenzüberschreitend begeistert aufgenommen. Als Freigeist und Kosmopolit ist es denn auch Roland Velichs Ziel, das identitätsstiftende Potential von Wein, der in erster Linie seine Herkunft als eigentliches Kulturgut vermitteln will, auch über die Grenzen des vormals zusammengehörigen Ganzen diesseits und jenseits des ehemaligen Eisernen Vorhangs voranzutreiben. Dass er dabei als Förderer von herausragenden Jungwinzern wie Hannes Schuster oder Attila Homonna agiert, ist für ihn zwingend und selbstverständlich zugleich.